Unterweisung der ehrenamtlichen Helfer für das Sommerfest des 1. FC Bischberg am 13/14/15. Juli 2018

9. Juli 2018 | Von Webmaster | Kategorie: Neue Beiträge

Sicherer Umgang mit Lebensmitteln bei Vereins- und Straßenfesten

Diese Information gibt den neuen Rechtsstand beim EU-Lebensmittelhygienerecht

wieder, das seit 1.Januar 2006 in Kraft ist.

Die Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechtes – in Kraft seid 15.08.2007 – ist mit berücksichtigt.

In mehreren Durchführungsverordnungen hat der deutsche Gesetzgeber auch das

Lebensmittel-, Fleisch- und Geflügelfleischhygienerecht neu geordnet.

Die Organisation von Vereins- und Straßenfesten wird dadurch nicht durch zusätzliche

„bürokratische“ Regelungen erschwert.

Es gibt mit dem neuen Recht weit mehr Grund, das Risiko für Hygienefehler im Umgang mit Lebensmitteln so weit wie nur möglich zu reduzieren.

Veranstalter haben die primäre Verantwortung für die Lebensmittelsicherheit und Lebensmittelhygiene auf ihrem Fest.

Auch ehrenamtliche Helfer sind verpflichtet, die Hygieneanforderungen zu erfüllen.

Denn ein gutes Zusammenspiel von Veranstaltern und Ehrenamtlichen in Hygienefragen ist die Basis, damit keine Lebensmittel bedingten Krankheitsfälle aus dem Fest resultieren. Die Beachtung nachfolgender Grundsätze ist eine gute Basis dafür.

1. Allgemeine Grundsätze

Vereins- und Straßenfeste haben immer Saison. Ganz selbstverständlich gehört Essen und

Trinken zum Charakter dieser Veranstaltungen. Gäste genießen selbst gebackene Kuchen,

Salate, belegte Brötchen oder anderen Spezialitäten, deren Verkauf Geld in die Vereinskassen

spült.

Im Eifer der Vorbereitung und Durchführung übersehen Organisatoren und Helfer jedoch

häufig, dass Hygienefehler im Umgang mit Lebensmitteln zu schwerwiegenden, sogar

lebensbedrohlichen Erkrankungen führen können.

Nur wenigen ist bewusst: JEDER, der Lebensmittel herstellt, behandelt oder in den

Verkehr bringt, haftet zivil- und strafrechtlich dafür, dass die Produkte einwandfrei sind

und gesundheitlich unbedenklich genossen werden können.

Im Sinne eines gelungenen Festes ist es daher unumgänglich, die einschlägigen rechtlichen

Vorgaben beim Umgang mit Lebensmitteln zu berücksichtigen. Gemäß § 43 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) benötigen alle Personen, die gewerbsmäßig mit Lebensmitteln umgehen,vor Arbeitsantritt eine Bescheinigung (Gesundheitszeugnis) und regelmäßige Folgebelehrungen.

Für Helfer und Helferinnen, die bei Vereinsfesten und ähnlichen Veranstaltungen

lediglich ehrenamtlich tätig sind, wird diese infektionshygienische Belehrung nicht mehr verlangt. Wer sie aus anderer beruflicher Tätigkeit hat, um so besser. Gleiches gilt im

Übrigen auch für die sonst geforderte Hygieneschulung nach § 4 der Lebensmittelhygiene-

Verordnung und Kapitel XII des Anhangs II der EU-Verordnung (EG) Nr. 852/2004.

Auf der anderen Seite legt aber die am 1. Januar 2006 geltende EU-Verordnung (EG)

Nr. 852/2004 zur Lebensmittelhygiene einen besonderen Schwerpunkt auf die Selbstkontrolle

derer, die Lebensmittel in Verkehr bringen.

Damit wird die Verantwortung für jeden,der mit Lebensmitteln umgeht, größer.

Vereine und Helfer sind daher gut beraten, sich vor jedem Fest und jeder Veranstaltung die wichtigsten Regeln im Umgang mit Lebensmitteln und die notwendigen Hygieneregeln anzueignen und ins Gedächtnis zu rufen.

Veterinär und Gesundheitsämter der Kreise und Städte unterstützen dabei, in dem sie kostenlose Informationsveranstaltungen durchführen und weiteres Informationsmaterial vorhalten sowie auch individuelle Beratungen zu speziellen Fragen vornehmen.

Die nachfolgende Checkliste hilft Festorganisatoren und ehrenamtlichen Helfern, verantwortungsvoll mit Lebensmitteln umzugehen und Fehler in der veranstaltungsinternen Planung, Durchführung und Kontrolle, zu vermeiden.

Die wichtigsten rechtlichen Regelungen sind  hier aufgeführt, es besteht jedoch kein Anspruch auf Vollständigkeit. Einzelfälle und individuelle Verhältnisse sollten immer mit den zuständigen Behörden abgeklärt werden.

Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass die folgende Checkliste nur für Feste

und Veranstaltungen im Sinne eines bürgerschaftlichen Engagements erstellt worden

ist, z. B. für Vereins- und Straßenfeste, sporadische Feste in Schulen, kirchlichen Einrichtungen, Kindergärten o.ä. ).

Jede Form der gewerblichen Belieferung oder Ausgestaltung eines Festes hat sofort zur

Folge, dass alle rechtlichen Bedingungen für den Einzelhandel und die Gemeinschaftsverpflegung einschließlich Belehrung nach Infektionsschutzgesetz und Schulung nach den Vorschriften der Lebensmittelhygieneverordnung Nr. 852 einzuhalten sind.

Dies gilt auch für das regelmäßige (Selbst)Kochen für Kindertagesstätten und Schulen, auch wenn die„Köche“ ehrenamtliche Mütter und Väter sind.

Um die Checklisten praktikabel und verständlich zu machen, wurde auf die Wiedergabe

von Gesetzestexten verzichtet.

2. Checkliste

Überprüfen Sie die Beschaffenheit der Verkaufsstände

• Stände für Fleisch- und Wurstwaren müssen ein festes Dach haben.

• Offene Lebensmittel müssen vor Husten und Niesen von Passanten, Staub und

Schmutz geschützt werden.

• Für leicht verderbliche Lebensmittel müssen ausreichend Kühlmöglichkeiten

(Kühlschränke) vorhanden sein.

Verwenden Sie ausschließlich Trinkwasser

Das Wasser für die Herstellung und Behandlung von Lebensmitteln und für die Reinigung

von Geschirr und Geräten muss Trinkwasserqualität haben.

Abfallvermeidung geht vor Abfallverwertung

Leeren Sie häufig und regelmäßig die Abfallbehälter.

Beachten Sie die Hygieneregeln: Wer mit Lebensmittel direkt oder indirekt (z. B. auch mit Geschirr oder Besteck) in Kontakt kommt, trägt ein hohes Maß an Verantwortung für Freunde und Gäste.

Wenn Sie krank sein sollten, helfen Sie nicht mit und informieren Sie den

Organisator.

Waschen Sie sich vor Arbeitsantritt, vor jedem neuen Arbeitsgang und nach jedem

Toilettenbesuch gründlich die Hände mit Seife und fließendem Wasser.

• Verwenden Sie Einwegtücher zum Händetrocknen.

• Legen Sie vor Arbeitsbeginn Fingerringe und Armbanduhr ab.

Tragen Sie saubere Schutzkleidung (Kopfhaube, Kittel). Vermeiden Sie durch

Tragen von Einmalhandschuhen den direkten Kontakt mit dem Lebensmittel.

Husten oder Niesen Sie nicht auf Lebensmittel.

Rauchen und Essen/Trinken Sie nicht in der Küche und bei der Ausgabe.

• Decken Sie kleinere Wunden an Händen und Armen mit sauberen,

wasserundurchlässigen Pflastern ab. Wenn die Wunde eitert, dürfen Sie nicht

mehr weiter arbeiten.

Denken Sie immer an den sachgerechten Umgang mit Lebensmitteln

• Unverpackte Lebensmittel dürfen nur in Behältern und abgedeckt transportiert werden.

Behälter und Verpackungsmaterialien müssen sauber und für Lebensmittel

geeignet sein.

• Rohware und fertige Speisen müssen immer getrennt gelagert werden.

• Gerätschaften und Arbeitsflächen müssen sauber sein und regelmäßig zwischen gereinigt

werden.

• Speisen dürfen nicht angenossen oder angehustet werden.

• Zu garende Speisen dürfen nur durcherhitzt abgegeben werden.

• Warm verzehrte Speisen müssen bis zur Abgabe durchgängig heiß gehalten werden.

• Fertige Speisen dürfen nicht mit der bloßen Hand angefasst werden.

• Einmal ausgegebene Lebensmittel und Speisen dürfen nicht zurückgenommen

und/oder erneut angeboten werden.

• Speisereste und andere Abfälle sind unverzüglich zu beseitigen.

Rauchen ist im Bereich der Lebensmittelherstellung und Speiseabgabe verboten.

Tiere müssen vom Küchen- und Ausgabebereich ferngehalten werden.

Anforderungen an private Küchen, die Lebensmittel für den Verkauf herstellen

• Räume, Einrichtung und Gerätschaften müssen vor Beginn der Zubereitung in hygienisch

sauberem Zustand sein. Eine Desinfektion ist nur vor und nach der Bearbeitung von

rohem Fleisch/Geflügel für den speziellen Arbeitsbereich z. B. Schneidebrett notwendig,

sonst reicht Reinigung mit einem Haushaltsreiniger, Nachspülen mit klarem Trinkwasser.

• Die Küche darf nicht zeitgleich privat genutzt werden (z. B. Zubereitung Mittagessen)

• Persönliche Körperhygiene ist Voraussetzung.

Umgang mit leicht verderblichen und risikoreichen Speisen

• Beachten Sie die gesonderten Vorsichtsmaßnahmen unter Teil 3!

Geschirr, Besteck und Geräte

• Geschirr, Besteck und Geräte müssen in einwandfreiem, sauberem Zustand sein.

Beschädigte oder gesplitterte Behältnisse dürfen nicht verwendet werden.

Reinigung von Geschirr und Gläsern

• Die Reinigung von Geschirr und Gläsern sollte grundsätzlich maschinell erfolgen. Für

eine sachgerechte Reinigung mit der Hand ist ein Spülbecken mit möglichst heißem

Wasser und Spülmittel notwendig. Das Nachspülen erfolgt in einem zweiten Spülbecken

mit warmem, klarem Wasser. Wechseln Sie regelmäßig Wasser und Trockentücher!

Aufbewahrung von sauberem Geschirr

• Lagern Sie sauberes Geschirr immer getrennt von Schmutzgeschirr.

Getränkeschankanlagen

• Beachten Sie bitte auch beim Getränkeausschank die Hygieneregeln genau.

3. Leicht verderbliche und risikoreiche Lebensmittel

Dazu zählen:

• Fleisch- und Wurstwaren (Bratwurst, Schaschlik, Frikadellen, Hamburger, Cevapcici,

Döner Kebab, geklopfte Steaks und Schnitzel, Leber- und Blutwurst, Schweinemett und

Zwiebelmettwurst, Brühwurstsorten)

• Rohe Fische, Krebse, Weichtiere und Erzeugnisse aus diesen

• Feinkost-, Rohkost- und Kartoffelsalate, Marinaden, Mayonnaisen und Saucen.

• Milch und Milchprodukte

• Eier und Eierspeisen einschließlich der Teige für Waffeln, Crepes usw. (insbesondere aus

rohen Eiern)

• Backwaren mit nicht durcherhitzter oder durchgebackener Füllung (z. B. Sahnetorten,

Puddingstückchen)

• Fertig belegte Brötchen mit Wurst, Fisch oder Feinkostsalaten (Fleischsalat o. ä.)

• Speiseeis und Speiseeishalberzeugnisse.

Leicht verderbliche Lebensmittel dürfen nur zum Verkauf kurzzeitig ohne Kühlung angeboten

werden. Bei Verkaufsende vorhandene Reste sollten am nächsten Tag nicht mehr

angeboten werden. Die genannten Lebensmittel müssen grundsätzlich gekühlt transportiert

und gelagert werden (max. 7° C). Für einige dieser Lebensmittel gelten gesonderte Vorschriften.

Geflügel- und Hackfleischerzeugnisse müssen bei 4° C gekühlt werden.

Frischfleisch und Fleischerzeugnisse werden bei max. 4° C im Kühlschrank gelagert. Frischfisch

muss in Eis oder einem separaten Kühlbehälter bei 2° C aufbewahrt werden.

Für Gerichte mit rohem Ei (z. B. Tiramisu und Majonäse) muss ebenso permanente Kühlung bei   7°  C gewährleistet sein.

Wichtiger Hinweis: Auch wenn Sie ein Vereins- und Straßenfest nur sporadisch und nicht zu kommerziellen Zwecken veranstalten – die Regelungen für die gewerbliche Verpflegung auf Ihr Fest nur eingeschränkt Anwendung finden – tun Sie gut daran, diesem Grundsatz trotzdem zu folgen.

Lebensmittel, die unter Verwendung roher Eier oder auch rohem

Hackfleisch hergestellt sind und nicht bis in den Kern durcherhitzt wurden, haben wegen

der hohen Salmonellengefahr auf Ihrem Fest am besten nichts zu suchen.

Für Milch und Milchprodukte (z. B. Schlagsahne, Buttercreme- und Sahnetorten) gelten

maximal 8° C Aufbewahrungstemperatur. Auf Rohmilchkäse sollte man aus den oben dargestellten Gründen gleichfalls verzichten, da Listeriengefahr für Schwangere besteht.

Vom Verkauf von Sushi ist auf Vereins- und Straßenfesten ebenfalls abzuraten, wegen der bestehenden Salmonellengefahr.

Geflügel: Erzeugnisse aus geschnetzeltem Fleisch (z. B. Pfannengyros, Geschnetzeltes

usw.) dürfen nur in bereits gegartem Zustand eingekauft werden. Geflügel und Geflügelteile benötigen wegen der hohen Infektionsgefahr:

• Getrennte Kühlvorrichtungen (max. Aufbewahrungstemperatur 4° C)

• Getrennte Arbeitsgeräte

• Spülmaschine zur Reinigung und Keimfreimachung von Arbeitsgeräten.

• Getrennte Abtauvorrichtung mit Einrichtung zur separaten Ableitung des Auftauwassers

(Gefahr der Salmonelleninfektion).

Mit sportlichen Grüßen und Spaß bei der Lektüre

Dr. Thomas Grell

Schreibe einen Kommentar