11. Spieltag Herren: Schmutziger Sieg der Gäste

4. Oktober 2015 | Von Webmaster | Kategorie: 1. Mannschaft, Aktuell

KK1: FC Bischberg – SV Hallstadt 2:5 (0:1)

Aufgebot Bischberg:

Pederzolli, Hwastunow, Agcioglu, Kohler, Haßfurther, Els, Neumeister, Häder, Vietz, Renner, Meinl-Götz M. – Weiniger, Betz, Leicht

Torabfolge:

0:1 (44.) Eckert Marcel

0:2 (55.) Nickel Patrick

1:2 (57.) Vietz Marco

2:2 (62.) Vietz Marco

2:3 (38.) Wessel Dennis

2:4 (62.) Fischer Christian

2:5 (72.) Hittinger Johannes

Nicht nur wegen dem Wetter war der Sieg der Gäste schmutzig, nein – auch weil sie teilweise mit fragwürdigen Mitteln kämpften. Man könnte ihnen auch Cleverness unterstellen. Das ganze gipfelte dann in einer Rangelei nach dem Spielende. Da jedoch immer zwei Parteien dazu gehören, soll das Verhalten der Bischberger hier nicht verschwiegen werden. Auch die Zuschauer beider Mannschaften hätten sich die ein oder anderen Kommentare sparen können.
Auf dem Platz eröffnete Wessel D. mit einem Freistoß das Spielgeschehen. Sein Versuch war jedoch zu ungenau. Lange Zeit war das Spiel von viel Mittelfeldgeplänkel geprägt. Viel kam in der ersten Halbzeit nicht zustande. Als sich einmal Hwastunow einschaltete wartete er einen Tick zu lange und Neumeister stand beim Zuspiel dann im Abseits.
Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld boxte Pederzolli am Ball vorbei. Eckert köpfte aus kurzer Distanz über das leere Tor! Dann prüften die Gäste Pederzoll mit zwei Fernschüssen. Diese konnte der Keeper parieren.
Auf der Gegenseite wurde Neumeister über rechts geschickt. Seine scharfe Hereingabe fand jedoch keinen Abnehmer, wurde jedoch zu kurz von Hallstadt geklärt. Die Murmel kam zu Meinl-Götz, der jedoch schoss genau auf Scholz, der den schwierigen Ball mit dem Fuß parierte. Auch einen Freistoß von Vietz parierte Scholz.
Fast mit dem Halbzeitpfiff dann das 1:0 für Hallstadt. Einen erneuten Freistoß aus dem Halbfeld verfehlte Pederzolli, diesmal machte es Eckert besser und schoss aus kurzer Distanz ein.
Nach dem Seitenwechsel machten die kurz zuvor dezimierten Bischberger gleich Dampf. Häder scheiterte knapp, als er über links außen durchbrach.
Genau in der Drangphase erzielte Hallstadt das 2:0. Renner haute bei einer Flanke über den Ball. Nickel stand plötzlich allein vor Pederzolli und vollendete ohne Mühe.
Anstatt jetzt aufzugeben, wie sonst in den vorherigen Wochen, zeigten die Bischberger jedoch echten Charakter und kämpften! Das 1:2 war dann die folgerichtige Antwort. Häder war durch und umkurvte Scholz. Dieser hielt Häder am Fuß fest und es gab Foulefmeter und rot für Scholz. Vietz versenkte den Elfmeter sicher im linken Winkel.
Es entwickelte sich ein packendes Spiel das sehr aggressiv geführt wurde. Die Heimelf war nun da und witterte Morgenluft. Vietz war es dann auch, der den Ausgleich erzielte. Meinl-Götz fand Vietz in der Gasse, der den Ersatztorwart umkurvte und ins leere Tor einschob.
Es wäre auch noch mehr drin gewesen, doch der Aufwärtstrend wurde jäh gestoppt. In einem Zweikampf fiel Wessel und Agcioglu klärte eigentlich die Murmel, zu aller Überraschung entschied Hofstetter auf Freistoß. Aus spitzem Winkel wuchtete Wessel das Spielgerät direkt in den Winkel. Unhaltbar war der jedoch nicht.
Trotzdem gab Bischberg nicht auf und kämpfte weiter. Als dann jedoch Agcioglu berechtigterweise nach einer Notbremse vom Platz gestellt wurde, wurde es jedoch noch schwerer. Es dauerte auch nicht lange und Hallstadt nutze die erneute Überzahl. Fischer wurde auf links gefunden und er schoss aus 14 Metern ins kurze Eck ein.
Als dann auch noch Vietz mit glatt rot vom Platz gestellt wurde war der Ofen aus. Den Schlusspunkt in dieser hitzigen Partie setzte Hittinger, der in der Gasse gefunden wurde und einschoss.
So blöd es klingen mag, aber das Spiel der Bischberger war ein Lebenszeichen. Trotz 2:0 Rückstand gaben sie nicht auf und kämpften. Auch wenn die Niederlage angesichts des Verlaufs ein derber Nackenschlag war. Dies macht Mut für die kommenden Wochen auch wenn man zusehen muss, dass man wieder einmal punktet.

Schreibe einen Kommentar