1. Spieltag Herren: Mühsamer Auftaktsieg

12. August 2015 | Von Webmaster | Kategorie: 2. Mannschaft, Aktuell

B1: FC Bischberg II – TSC Bamberg II 2:0 (1:0)

Aufgebot Bischberg:

Zink, Burger, Friedrich, Weininger, Fischer, Baum, Krzywinski N., Regus, Chandon, Masching, Krzywinski B. – Sommer, Lang, Schütz

Torabfolge:

1:0 (14.) Krzywinski Norman

2:0 (90.) Burger Max

Zum Saisonauftakt kam der TSC aus Bamberg nach Bischberg. Für viele Heimakteure ein unbeschriebenes Blatt, da man schon mehrere Jahre nicht mehr gegeneinander spielte.
Die Heimelf nahm von Beginn an das Heft in die Hand und spielte forsch nach vorne und ließ gleichzeitig hinten nichts anbrennen. Der letzte entscheidende Pass fehlte jedoch und so dauerte es bis zur 14. Minute, ehe Krzywinski N. mit einem Sonntagsschuss sehenswert von der Strafraumkante in den Winkel traf.
Nach der Trinkpause ging bei den Bischbergern jedoch fast nichts mehr. Lediglich Krzywinski B. setzte einmal die Murmel nur haarscharf am Gästetor vorbei. Die Blauen stellten sich zu tief hinten rein und reagierten hauptsächlich nur noch anstatt zu agieren.
So kam der TSC immer besser ins Spiel und kombinierte sich bis zum Sechzehner der Hausherren gut durch, ohne jedoch groß gefährlich zu werden. Nur ein Kopfball von Tomak war gefährlich; Zink begrub die Kugel aber unter sich. Bei beiden Teams fehlte im gesamten Spiel über der letzte entscheidende Pass um richtig gefährlich zu werden.
Nach dem Seitenwechsel schliefen die Bischberger ein paar Minuten und so machten die Gäste gleich Druck. Bag scheiterte mit seinem Schuss. Die vielen Standards der Gäste brachten alle nichts ein, da die Flanken alle zu ungenau waren. Bischberg hatte durch die großen Spieler wie Chandon, Baum, Sommer, Fischer und Friedrich auch die Lufthoheit inne. Die beste Möglichkeit auf den Ausgleich hatte Bilecen, dessen Schuss nur wenige Zentimeter am rechten Lattenkreuz vorbei zischte.
Für Bischberg verzog Masching einmal freistehend vor dem Tor, nachdem Chandon ihn bediente. Kurz vor Schluss rumpelte Simsek ungestüm auf Masching. SR Süppel zeigte berechtigerweise auf den Punkt. Den Strafstoß verwandelte Burger sicher und drosch das Leder unter die Latte zum 2:0. Damit war alles gelaufen.
Die Gäste hätten durchaus Punkte mitnehmen können, hätten sie ihre Angriffe konsequenter zu Ende gespielt. Auf Heimseite kann man mit den Punkten zufrieden sein. Es war zwar mühsam, insgesamt waren sie aber vor dem Tor einen Tick gefährlicher.

Schreibe einen Kommentar